Beratungsstellen

Hier werden weitere Anlaufstellen in Hamburg, die neben den gesetzlichen Krankenkassen über das Thema betriebliche Gesundheitsförderung informieren, vorgestellt.

 

Perspektive Arbeit & Gesundheit (PAG) – Anlaufstelle für Beschäftigte und Betriebe. Ein Hamburger Modellversuch der Behörden BGV und BASFI

Die neue Anlaufstelle PAG will die psychische Gesundheit und Beschäftigungsfähigkeit erhalten und fördern. Sie berät kostenlos Beschäftigte in belastenden Arbeitssituationen und unterstützt betriebliche Akteure, die für gesundheitsgerechte Bedingungen im Betrieb (mit) verantwortlich sind.

Kontaktdaten:

Schanzenstrasse 75, 1. OG
20357 Hamburg
Tel.: 040 439 28 07

info@pag-hamburg.org
perspektive@arbeitundgesundheit.de

www.pag-hamburg.org
perspektive.arbeitundgesundheit.de

Beratung
Das Arbeitsschutztelefon

Der „heiße Draht“ für Fragen des Arbeits- und Gesundheitsschutzes ist das Arbeits-schutztelefon. Unter der Telefonnummer 040 / 428 37- 2112 haben Arbeitnehmerinnen und Arbeitnehmer, Unternehmensleitung, Personalvertretungen, Mitglieder von Innungen und Kammern, die Möglichkeit, sich über Fragen des Arbeitsschutzes beraten zu lassen.

Das Arbeitsschutztelefon kann Ihre erste „Beschwerdeadresse“ sein. Es wird zu folgenden Themen beraten (nicht abschließend):

  • Arbeitsschutzorganisation im Betrieb
  • Abbruch-, Sanierungs- oder Instandhaltungsarbeiten (beispielsweise bei Asbest)
  • Arbeitsmedizinische Fragestellungen und Berufskrankheiten
  • Arbeitszeitregelungen
  • Betriebliche Gesundheitsförderung
  • Gefahrstoffe (Umgang und Inverkehrbringen)
  • Gefährdungsbeurteilung einschließlich psychischer Belastungen
  • Gestaltung der Arbeitsstätten
  • Kinder- und Jugendarbeitsschutz
  • Schutz von werdenden Müttern einschließlich Kündigungsschutz
  • Sicherheitstechnische Gestaltung und sicherer Betrieb von Arbeitsmitteln und technischen Anlagen
  • Umgang mit biologischen Arbeitsstoffen